Modellbau

Realität im Voraus

Was bedeutet Realität im Voraus

Oft bestimmt der erste Eindruck, ob weitere Schritte folgen. Architekturmodelle ermöglichen es, zweidimensionale Informationen räumlich zu verstehen und tragen dazu bei, wie in Zukunft gebauter Raum wahrgenommen wird. Architektur braucht nicht zwingend realitätsnah dargestellt zu werden. Das Modell bietet gerade so viel Abstraktion, um den Betrachter nicht vom Wesentlichen abzulenken. Im Gegensatz zur Visualisierung hält das Architekturmodell alle Blickwinkel bereit und wird in seiner Materialität auch haptisch fassbar.

Vom Plan zum Modell

Ganz nach Ihren Wünschen

Präsentationsmodelle 

Unter Präsentationsmodellen verstehen wir klassische Verkaufsmodelle sowie Ausstellungs- oder szenografsche Modelle. Dabei handelt es sich meistens um solche, welche bis ins Detail architektonische Rafinessen oder statische Strukturen aufzeigen. Üblicherweise werden sie im Massstab 1:200, 1:100 oder grösser umgesetzt. Bauvorhaben müssen finanziert werden und nicht selten werden private Sponsoren gesucht. Zu diesem Zweck soll nichts dem Zufall überlassen werden und ein Präsentationsmodell transportiert Informationen am besten und löst Emotionen aus.

Bei denkmalgeschützten Bauvorhaben sind Modelle oft die einzigen Vermittler, um die Balance zwischen Erhalten und zeitgemässem Nutzen in Einklang zu bringen.

«Einem Präsentationsmodell kommt im Kommunikationsprozess einer Bauaufgabe eine sehr wichtige Funktion zu. Es veranschaulicht räumliche Ideen und formale Qualitäten besser als jede Computervisualisierung. Es transportiert zudem Wertigkeit und löst dadurch Gefühle aus. Deshalb ist es entscheidend, aus welchem Material ein Modell gefertigt ist.»

Jürg Niedermann

Architekturbüro Vera Gloor AG, Zürich

Spezialitäten

Dank unseres handwerklichen Könnens und unseres umfangreichen Wissens lösen wir verschiedenste dreidimensionale Herausforderungen, beispielsweise feinste Holzarbeiten wie unsere Zedernholz-Kajaks oder Objekte aus Giessbeton.
Wir arbeiten für Künstler, Gestalter, Liebhaber und viele mehr und freuen uns stets, wenn neue herausfor- dernde Aufgaben gestellt werden.

Holzmodelle

Holzmodelle geraten gerne in Vergessenheit. Wir empfehlen jedoch, Materialunterschiede am Bau in verschiedenen Hölzern darzustellen, um eine gewisse Abstraktion im Modell zu erreichen.
Halten wir uns den natürlichen Alterungsprozess von Holz vor Augen, hat dieses Material noch immer einen hohen Stellenwert, beispielsweise die aus der Renaissance stammenden Kuppelmodelle des Florentiner Doms.

Wettbewerbsmodelle

Hier unterscheiden sich die am häufigsten verlangten städtebaulichen Modelle im Massstab 1:500 von speziellen, in verschiedenen Massstäben gebauten Wettbewerbsmodellen.
Wir erstellen auch Urmodelle und anschliessend Gipsabgüsse als Grundlage.
Dabei ist wichtig, bereinigte Höhenlinien zu haben, welche zum Beispiel bei Strassen und Mauern den wirklichen Konturen folgen. Fotogrammetriedaten sind in dieser Hinsicht noch zu ungenau.
Die Abgüsse müssen eine saubere und feste Oberfläche aufweisen und sollten im Blei sein. Dies erspart beim Einbauen der diversen Projekte viel Zeit und Kosten.

Designmodelle

Im Unterschied zur Architektur wird beim Designmodell, wenn möglich in Originalgrösse gebaut. Volumen- und Proportionenmodelle werden in einfach zu bearbeitenden Materialien erstellt. Nicht so beim Designmuster, welches dem Original täuschend nahe kommt. Um diese hohen Ansprüche zu erreichen, setzen wir auf modernste CNC Technik und 3D Druckverfahren.

«Wir bauen viele Modelle während des Entwurfsprozesses. Sie sind nötig um Proportionen und Formen zu verifizieren. Oft können wir diese Proportionen-Modelle aus zeitlichen Gründen nicht alle selber bauen. Dann sind wir auf einen Partner angewiesen, der eine gestalterische Idee erfassen kann und diese in einem einfachen Modell sichtbar macht. Für Designpräsentationen setzten wir auf 1:1 Designmuster von höchster Qualität. Denn sie dienen nicht zuletzt auch zur Motivation der am Entwicklungsprozess Beteiligten. Steger design und modellbau verbindet auf eine ideale weise höchstes handwerkliches Geschick und die Anwendung zeitgemässer Produktionstechniken. Daher können wir immer darauf zählen, dass wir zu jedem Zeitpunkt im Entwurfsprozess ein adäquates Modell erhalten.»

Ronald Büttler

Büttler + Bosshard Industrial Designer

Innenraummodelle

Innenraummodelle zählen zu unseren Kernkompetenzen. Wir beraten Architekten schon während des Entwurfsprozesses. Ziel ist es, die Entwicklung von Projekten am Modell nachvollziehbar zu veranschaulichen.

«Bei "Biodiversität", der neuen Dauerausstellung im Bündner Naturmuseum in Chur, war uns von Anfang an wichtig, auf die klärende Wirkung eines Modells zu setzen. Einerseits als Arbeitsinstrument im Entwurf für uns Planer, anderseits zur Präsentation gegenüber dem Kunden und Bauherrn. Das Modell lässt eine schematische und auf wesentliche Elemente reduzierte Darstellung zu, und verstärkt so die charakteristische Stärke des Projektes. Neben digitalen Hilfsmitteln ist das analoge Modell unserer Meinung nach, immer noch wichtiger Bestandteil bei Entwurf und Präsentation.»

Remo Derungs

gasser, derungs (Zürich/Chur)